zurück
SB120-1193 : Zinsbuchsteuerung innerhalb der aufsichtsrechtlichen Leitplanken

Zinsbuchsteuerung innerhalb der aufsichtsrechtlichen Leitplanken

Diese Veranstaltung richtet sich an:

Vorstände

Anforderungen an die Zinsbuchsteuerung aus aufsichtsrechtlicher Sicht

Für Genossenschaftsbanken besitzt das Zinsänderungsrisiko im Anlagebuch trotz andauernder Niedrigzinsphase einen unverändert hohen Stellwert. Ursächlich ist die Fristentransformation, also die unterschiedlichen Zinsbindungen der Aktiv- und Passivgeschäfte im Anlagebuch, die in den letzten Jahren ein Ausmaß erreicht hat, das auch den Regulator hat aufhorchen lassen.
Seitens der deutschen Aufsicht wird dieses Risiko mit dem Rundschreiben 7/2018 reguliert, mittelbare Normen hierzu enthalten die MaRisk sowie ebenfalls die Guidelines zum aufsichtlichen Überprüfungsprozess (SREP) der EBA. Bereits seit 2016 muss das Risiko aus Fristentransformation zudem nach dem „Säule 1-Plus-Ansatz“ mit Eigenkapital unterlegt werden.

Vor diesem Hintergrund wird in der Veranstaltung kompakt und zusammenhängend dargestellt, welche aufsichtsrechtlichen Aspekte bei der Zinsbuchsteuerung relevant sind. Dabei werden sämtliche relevanten Aufsichtsnormen rund um die Zinsänderungsrisiken in ihrer aktuellsten Fassung in die Betrachtung mit einbezogen. Der Dialog mit den Teilnehmern greift praktische Erfahrungen und Problemstellungen in der Zinsbuchsteuerung auf und verdichtet diese zu einem einfachen, konsistenten und prüfungssicheren Umsetzungsplan für Ihre Zinsbuchsteuerung.

Ihr Nutzen:

  • Sie erkennen die Bedeutung der Fristentransformation für das Zinsergebnis einer Genossenschaftsbank und den Zusammenhang zwischen Transformationserträgen und -risiken.
  • Sie erfahren, welche regulatorischen Vorgaben für die Zinsänderungsrisiken gelten und welche Messkonzepte die Aufsicht zur Risikoquantifizierung einsetzt.
  • Sie erhalten einen Vorschlag für ein einfaches, aufsichtskonformes Steuerungsvorgehen im Zinsbuch.

 

Inhaltsschwerpunkte:

  • Bedeutung der Zinsbuchsteuerung im aktuellen Marktumfeld: Ertragschance und Risikolage.
  • Aufsichtsrahmen für die Zinsbuchsteuerung: EBA-Guidelines zum SREP – MaRisk – BaFin – Rundschreiben.
  • Einfacher und pragmatischer Aufbau einer Steuerungskonzeption für Zinsänderungsrisiken.
  • Prüfungssichere Dokumentation der Zinsbuchstrategie nach MaRisk.
  • Konsistentes Umsetzungsvorgehen für die Zinsbuchsteuerung.


Hinweis:

Bitte beachten Sie die terminliche Kombinationsmöglichkeit mit den nachfolgenden Veranstaltungen:

  • SB119-1395 „SDP-Radar: Auswertung von Säule-3-Daten zur Feststellung von Auffälligkeiten“ am 27.05.2019
  • SB119-1397 „Geschäftsfeldrechnung: Konzeption und Einsatz im Rahmen des aufsichtlichen Überprüfungsprozess“ am 29.05.2019.

Ihre Dozenten:

Dr. Rolf Beike, beikelach unabhängige managementberatung GmbH