zurück
SB120-0856 : Behavioral Finance: Mit nicht-rationalen Entscheidungen im Wertpapiergeschäft umgehen

Behavioral Finance: Mit nicht-rationalen Entscheidungen im Wertpapiergeschäft umgehen

Diese Veranstaltung richtet sich an:

Führungskräfte und Spezialisten

Anlageverhalten zwischen rationalen und emotionalen Entscheidungen


Eine gezielte Wertpapierempfehlung gilt dann als „passend“, wenn sie auf einer Analyse der Vermögensverhältnisse, der Kenntnisse und Erfahrungen und der Ziele und Wünsche des Investors basiert. Dem Aspekt der Finanzpsychologie wird jedoch oft zu wenig Bedeutung beigemessen.

Dabei ist dieser Faktor sehr wesentlich bei der Entscheidung, beeinflusst dieser doch jeden Anleger, aber auch jeden Berater bedeutend. Anlageentscheidungen rational zu betrachten, erscheint meist einfacher, bevor ein Investment getätigt wird. Bei der Frage „Verkaufen oder Nachkaufen? Jetzt oder später?“ hingegen treibt den Anleger zumeist irrationales Verhalten an. So spielen im Wertpapiergeschäft neben Zahlen, Daten und Fakten auch die Verhaltensweisen anderer Investoren sowie die herrschende Marktmeinung, Börsenweisheiten und Glaubenssätze eine Rolle.

Lernen Sie in unserer Veranstaltung, dass erst unter Berücksichtigung der subjektiven und emotionalen Aspekte sich Verhaltensweisen von Marktteilnehmern wirklich nachvollziehen und objektiver beurteilen lassen.

Ihr Nutzen:

  • Sie kennen die Aussagekraft wesentlicher und fundamentaler Marktindikatoren.
  • Sie lernen die Grundlagen der Behavioral Finance und können diese für Ihre Wertpapierempfehlungen einsetzen.
  • Sie verstehen die subjektive Bewertung und Wahrnehmung von Marktgeschehnissen und können Entscheidungsprozesse hiervon distanzieren.

Inhaltsschwerpunkte:

  • Grundlagen der Finanzpsychologie
    • Zwischen Homo oeconomicus und Realität - Wirtschaftstheorie im Überblick
    • Psychologische Aspekte in der menschlichen Entscheidungsfindung
    • Abgrenzung zum Wertpapier- und Börsengeschäft
    • Rationales Handeln und Informationsverarbeitung im heutigen Marktzusammenhang verstehen
    • Die Transparenz und Effizienz der (heutigen) Finanzmärkte
  • Psychologie der Finanzmärkte
    • Systematische Fehler beim Entscheidungsverhalten
    • Die Funktion der Heuristik an den Finanzmärkten
      • Subjektive Bewertung erlebter Gewinne und Verluste
      • Mental Accounting im Anlageverhalten
      • Relative Bewertung von Eintrittswahrscheinlichkeiten
    • Verzerrte Informationsverarbeitung der Finanzmärkte
  • Entscheidungshilfen zur Wertpapierselektion
    • Strukturierter Auswahlprozess in der Anlageentscheidung
    • Effiziente Gestaltung des Anlageentscheidungsprozesses
    • Rationale und emotionale Analysekriterien
    • Investmentstrategien unter Ausnutzung verzerrter Informationsverarbeitung

Dozenten:

Decker & Popovic Management Consulting berät seit 1993 namhafte Bankhäuser und Unternehmen in den Themenbereichen Asset und Risk Management, Kommikationsmanagement sowie Regulatorik.