zurück
SB120-0816 : Privates Risiko- und Pensionsmanagement: Alters- gerechte Vermögensarchitektur für Kunden aufbauen

Privates Risiko- und Pensionsmanagement: Alters- gerechte Vermögensarchitektur für Kunden aufbauen

Diese Veranstaltung richtet sich an:

Spezialisten

Vermögensverzehrplanung mit Weitsicht!

Die demografische Entwicklung sorgt dafür, dass das Beratungsthema „Vermögensnachfolge“ in den Genossenschaftsbanken verstärkt in den Fokus rückt. Weitgehend unberücksichtigt bleiben hierbei jedoch die Senioren, deren vorrangiges Ziel eine optimale Ausfinanzierung ihres Lebensabends sein muss. Oftmals ist dies, insbesondere bei Selbstständigen, in einer mangelnden Altersvorsorge in jüngeren Jahren begründet. Hinzu kommt, dass im derzeitigen Zinsumfeld selbst mit ehemals als auskömmlich betrachteten Kapitalvermögen kaum mehr Erträge zu erzielen sind. Schließlich wird für viele Senioren die kaufmännische Abwicklung von Geschäften schwierig und sie können nicht immer auf Kinder oder Verwandte zurückgreifen, sodass auch hier eine Unterstützung notwendig wird. Angesprochen wird
die Lösung über ein Family Office light.

Dringender als erhofft stellt sich daher oft die Frage: Reicht das vorhandene Vermögen tatsächlich bis zum Lebensende?

Ihr Nutzen als Teilnehmer:

  • Sie erhalten das fachliche Rüstzeug, um Senioren in der dritten Lebensphase finanzseitig professionell zu begleiten.´
  • Sie werden durch die professionelle Beratung zum Thema „Vermögensarchitektur“ darin befähigt, mögliche Vertriebspotenziale aufzudecken und zu heben.

 

Inhaltsschwerpunkte:

  • Einstiegssituation:
    • Lebenserwartung, Pflegefall-Risiko
    • Steigende Kostensituation, Niedrigzinsumfeld
  • Vermögensaufnahme: Privatbilanz
  • Aufnahme der laufenden Einnahmen und Ausgaben
  • Abgabenbelastung einschließlich Kranken- und Pflegeversicherung
  • Finanzplan
  • Altersgerechte Umschichtung des Vermögens, u.a.
    • Verkauf von Immobilien (z.B. bei Renovierungsstau oder weit entfernten Objekten)
    • Vereinfachung der Depotstruktur sukzessiver Abbau von geschlossenen Fonds
    • Einsatz einer Vermögensverwaltung
    • Ein-Banken-Verbindung zum optimalen Kapitalertragsteuerabzug
    • Auszahlungspläne (Vermögensverzehr)
    • Verzehr von Immobilienvermögen zur Altersfinanzierung (Umkehrhypothek, Verkauf etc.)
  • Implikationen
    • Anpassung der Wohnsituation
    • Umzug in eine Seniorenresidenz
    • „Family Office light“ für Senioren (Vermögensverwaltung, Regulierung von Rechnungen usw.)
    • Vorsorge- und Betreuungsvollmacht
    • Vermögensnachfolge (Erbschaft/Schenkung)

Ihr Dozent:

Dr. Udo Delp, DSP Schlüter & Delp, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Insolvenzverwalter

Dr. Udo Delp ist Steuerberater und Insolvenzverwalter. Er beschäftigt sich im Rahmen seiner Tätigkeit mit der Besteuerung von Vermögenseinkünften, der Verwaltung von Vermögenswerten und der Vermögensnachfolgeplanung. Dr. Delp hat eine Vielzahl von Fachbeiträgen veröffentlicht und arbeitet seit Jahren für Privatbankiers, internationale Großbanken und Kapitalanlagegesellschaften.