zurück
SB120-0767 : Wenn der Schuldner verstirbt: Vollstreckung in den Nachlass und gegen die Erben

Wenn der Schuldner verstirbt: Vollstreckung in den Nachlass und gegen die Erben

Diese Veranstaltung richtet sich an:

Führungskräfte und Spezialisten aus den Bereichen Sanierung und Abwicklung, Firmenkundengeschäft sowie Recht

Der Schuldner verstirbt – was ist nun zu tun?       

Wenn ein Schuldner stirbt, sind bei den Gläubigern plötzlich viele Fragen offen: Wer kommt als Erbe des Schuldners in Betracht und wie kann er ermittelt werden? Kann ab diesem Zeitpunkt überhaupt weiter in den Nachlass und darüber hinaus gegen die Erben vollstreckt werden? Kann der Gläubiger auf das eigene Vermögen der Erben zugreifen? Und kann erfolgreich auf das Vermögen des Verstorbenen zugegriffen werden, obwohl kein Erbe bekannt ist?
Wenn ein Schuldner verstirbt, bedeutet das für eine Bank als Gläubiger nicht automatisch, dass die Forderungen abgeschrieben werden müssen. Jedoch gibt es bei der Vollstreckung in den Nachlass wichtige Voraussetzungen, die Sie beachten müssen: Informieren Sie sich bereits im Vorfeld über die formellen Anforderungen und möglichen Vorgehensweisen der Vollstreckung in den Nachlass, um im entscheidenden Augenblick effektiv handeln zu können.
Nach einer Wissensauffrischung zu den aktuellen gesetzlichen Regelungen des Erbrechtsverfahrens erfahren Sie in unserem Seminar, gegen wen und mit welchen Möglichkeiten Sie nach dem Tod des Schuldners offene Forderungen durchsetzen können. Der Fokus richtet sich dabei auf die praktischen Probleme, wie beispielsweise bei unbekannten Erben oder bei Nachlassinsolvenzverfahren.

Ihr Nutzen:

  • Sie erhalten das Handwerkszeug, um im Todesfall eines Schuldners die Zwangsvollstreckung in Gang zu bringen oder bereits begonnene Vollstreckungsverfahren erfolgreich fortzuführen.
  • Sie lernen Instrumente kennen, die Ihnen einen strategischen Vorteil gegenüber anderen Gläubigern verschaffen
  • Sie besprechen anhand von Praxisfällen die passende Anwendung der verschiedenen Einsatzmöglichkeiten.
  • Sie können im Vorfeld eingereichte Fälle aus Ihrer Praxis besprechen.

 

Inhaltsschwerpunkte:

Ermittlung der Erben des Schuldners

  • Gesetzliche Erbfolge (Erbordnung, Ehegattenerbrecht, der Fiskus als gesetzlicher Erbe)
  • Gewillkürte Erbfolge (Testament, Erbvertrag, Vermächtnis und Pflichtteil)
  • Ausschlagung einer Erbschaft

Zwangsvollstreckungsmöglichkeiten

  • Tod des Schuldners nach begonnener ZV (§ 779 ZPO) 
  • Haftung der Erben und des Nachlasses
  • ZV gegen die Erben oder in den Nachlass?
  • Nachlasspflegschaft
  • Erbscheinerteilung auf Gläubigerantrag
  • Europäisches Nachlasszeugnis
  • Internationales Erbrechtsverfahren
  • Nachlassinsolvenzverfahren
  • Dürftigkeitseinrede
  • Vollstreckung bei der Nachlassverwaltung
  • Vollstreckung bei Vor-/Nacherbschaft
  • Vollstreckung bei unbekannten Erben
  • Eigenvermögen des Erben
  • Zwangsvollstreckung in den Nachlass
  • Zwangsvollstreckung bei einem „herrenlosen Grundstück“
  • Taktische Möglichkeiten bei der Nachlassvollstreckung
  • Haftungsbeschränkungsmöglichkeiten der Erben
  • Wie können die Vollstreckungskosten möglichst gering gehalten werden?
  • Fallbetrachtung


Ihre Dozenten:

Rainer Goldbach

Uta Schneider

Rainer Goldbach ist Diplom-Rechtspfleger und arbeitete über 15 Jahre als Rechtspfleger beim Amtsgericht Frankfurt am Main in der Immobiliarvollstreckung. Aktuell vertritt er im Rahmen der Interkommunalen Zusammenarbeit 30 Städte und Gemeinde aus Hessen in deren Zwangsversteigerungsverfahren. Nebenberuflich ist er als Referent für verschiedene Institutionen im gesamten Bundesgebiet tätig. In dieser Eigenschaft leitet er Seminare zu einer Vielzahl von Themen aus den Rechtsgebieten Mobiliar- und Immobiliarvollstreckung. Er ist Mitautor bei mehreren Fachbüchern und hat zahlreiche Beiträge in verschiedenen Fachzeitschriften zu vollstreckungsrechtlichen Themen veröffentlicht.

Uta Schneider ist Diplom-Rechtspflegerin und beim Sozialgericht in Mainz beschäftigt. Zuvor war sie Mitarbeiterin einer großen Immobilienbank, selbstständige Insolvenztreuhänderin und Betreuerin sowie Schuldnerberaterin.
Nebenberuflich ist sie als Referentin für verschiedene Anbieter von Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen im
gesamten Bundesgebiet tätig. Seit etwa 10 Jahren leitet Sie Seminare zu unterschiedlichen Themengebieten aus den Fachbereichen Grundbuchrecht, Nachlass, Zwangsvollstreckung und Insolvenzrecht. Sie ist Mitautorin bei verschiedenen Fachbüchern und hat zu unterschiedlichen Themengebieten Beiträge in Fachzeitschriften veröffentlicht.