zurück
SB120-0762 : Optimierung der Zusammenarbeit zwischen Markt und Marktfolge im Kreditgeschäft

Optimierung der Zusammenarbeit zwischen Markt und Marktfolge im Kreditgeschäft

Dieser Workshop richtet sich an:

Jeweils einen Entscheidungsträger aus Markt und Marktfolge pro teilnehmende Bank

Effiziente Schnittstelle zwischen Markt und Marktfolge berücksichtigen, um Prozesse zu verbessern und das geforderte nachhaltige Risikobewusstsein zu prägen!

Das optimale Zusammenspiel zwischen Markt und Marktfolge ist für den Erfolg einer Bank essentiell. Bei der Umsetzung einer wirkenden Risikokultur ist die effiziente Ausgestaltung dieser Schnittstelle ein kritischer Erfolgsfaktor. Durch die in der MaRisk definierten Funktionstrennung wird ein systemimmanenter Zielkonflikt verursacht, welcher sich in der Praxis in vielfältiger Art und Weise auswirkt. Neben der risikoorientierten und betriebswirtschaftlich sinnvollen Aufgabenteilung sind oftmals verschiedene Arten von Konflikten zwischen den Mitarbeitern aus Markt- und Marktfolgebereichen zu beobachten. Diese wirken sich kontraproduktiv auf die Leistungs- und Ertragsfähigkeit der Bank aus.

Die aktuellen MaRisk verlangen von den Banken, dass die unternehmensweite, ganzheitliche sowie nachhaltige Risikokultur etabliert und weiterentwickelt wird. In diesem Zusammenhang wird der bewusste Umgang mit wesentlichen Risiken und die Berücksichtigung dieser in der Praxis gefordert. Vorhandene Schwachstellen müssen offen kommuniziert und im Dialog gelöst werden. Vor dem Hintergrund der vorhandenen Schnittstellenkonflikte bedarf es hier zur Umsetzung einer tiefen und umfassenden Auseinandersetzung durch die beteiligten Führungskräfte und Entscheidungsträger.

Oft entfalten sehr gute Maßnahmen zur Prozessoptimierung nicht ihre nachhaltige Wirkung, weil die Faktoren der Zusammenarbeit zwischen Markt und Marktfolge nicht in die Betrachtung integriert wurden.

In unserem Workshop lernen Sie, wie sie dieses – zweifelslos schwierige, aber sehr relevante Thema – praxisnah und umsetzbar bearbeiten können. Hierbei bildet die bereits bestehende Risikokultur den Ausgangspunkt für individuelle Optimierungsansätze.

Ihr Nutzen:

  • Sie erkennen die individuellen Ansatzpunkte zur Weiterentwicklung und Verbesserung der Schnittstelle zwischen Markt und Marktfolge im Kreditgeschäft.
  • Sie können konkrete Problemstellungen aus Ihrem Haus thematisieren, diskutieren und Lösungen finden.
  • Sie lernen die Hintergründe und Anforderungen der MaRisk im Kontext des Themas Risikokultur als ganzheitliches Konzept kennen und vor allem die notwendigen Hebel zur wirkenden Umsetzung von Prozessmaßnahmen.
  • Sie erfahren, wie sich Schwierigkeiten in der bereichsübergreifenden Umsetzung und Kommunikation überwinden lassen.
  • Sie definieren einen ersten Maßnahmenplan zur Weiterentwicklung der bestehenden Strukturen und der vorhandenen Risikokultur.
  • Sie haben ausreichend Gelegenheit dazu, sich mit Spezialisten und Kollegen aus anderen Häusern zu relevanten Fragestellungen auszutauschen.

Inhaltsschwerpunkte:

  • Identifizierung von bestehenden Problemfeldern
  • Mögliche Maßnahmen zur Weiterentwicklung und Verbesserung der Zusammenarbeit im Sinne einer tragfähigen Risikokultur
  • Bearbeitung von praxisrelevanten Fragestellungen
  • Dialogbasierte Lösung von Problemfeldern aus dem Bankalltag
  • Umsetzung gesetzlicher Anforderungen in der Praxis

Hinweis:

Die Anmeldung zu diesem Workshop erfolgt idealerweise paarweise. Dazu sollte jeweils ein Entscheidungsträger aus dem Bereich Markt und Marktfolge angemeldet werden. Der angegebene Preis gilt pro Person. Aufgrund des starken Workshopcharakters ist die Teilnehmerzahl auf zwölf Personen begrenzt.

Ihre Dozenten:

Michael Schnüttgen, vdpConsulting AG

Michael Schnüttgen befasst sich seit über zwanzig Jahren mit der Weiterentwicklung von Prozessmanagement-Systemen sowie der Prozessoptimierung bei Kreditinstituten. Darüber hinaus war er verantwortlich für die Depot A-Marktfolge und die Unternehmensanalyse sowie Geschäftsführer einer Bewertungsgesellschaft für Immobilienwertermittlungen und Sicherheitenaußenprüfungen.