zurück
SB120-0602 : Compliance-relevantes Verbraucherschutzwissen auf den Punkt gebracht

Compliance-relevantes Verbraucherschutzwissen auf den Punkt gebracht

Diese Veranstaltung richtet sich an:

Führungskräfte und Spezialisten, die mit der Compliance-Funktion gemäß MaRisk betraut sind

Verbraucherschutz: Wesentliche Compliance-relevante rechtliche Regelung im Fokus

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie oder die Regelungen zur Entgelttransparenz für Zahlungskonten haben in der jüngsten Vergangenheit verschiedene Geschäftsbereiche vor neue Herausforderungen in puncto Verbraucherschutz gestellt. Speziell im Verbraucherdarlehensgeschäft haben die vorvertraglichen Informationspflichten über das ESIS-Merkblatt, die Kreditwürdigkeitsprüfung zum Schutz des Verbrauchers, Anforderungen an die Erbringung von Beratungsleistungen oder die Offenlegung von Provisionen bei der Darlehensvermittlung die Kreditprozesse in wesentlichen Teilen stark verändert.

Daneben sind die Regelungen zu Außergeschäftsraum- oder Fernabsatzverträgen sowie verbundenen Geschäften - resultierend aus dem Verbraucherrechteumsetzungsgesetz aus 2014 - zu beachten. Auch im Zahlungsverkehr finden sich neben der Entgelttransparenz noch weitere umfangreiche verbraucherschützende Regelungen durch P-Konten, Basiskonten oder die Kontowechselhilfe.

Umfang und Intensität der Regelungen erfordern für MaRisk-Compliance-Beauftragte eine sorgfältige und risikoorientierte Planung der Überwachungshandlungen sowie einen Überblick über die laufenden Entwicklungen und die daraus resultierenden Anforderungen. Hierdurch können Sie die Compliance-Pflichten im Rahmen einer wirtschaftlichen Vorgehensweise erfüllen und die operationellen Risiken der Bank minimieren. In unserer Veranstaltung erhalten Sie detaillierte Informationen, wie Sie die neuen Anforderungen professionell umsetzen können.

 

Ihr Nutzen:

  • Sie lernen, wie Sie die verbraucherschützenden Anforderungen aus der Wohnimmobilienkreditrichtlinie in die Überwachungstätigkeiten der MaRisk-Compliance einbinden.
  • Sie erhalten einen generellen Überblick über die wichtigen Compliance-relevanten Schwerpunkte im Verbraucherschutz.
  • Sie erkennen, welche Anforderungen sich aus den Vorgaben und Regelungen für Ihr Haus ergeben.
  • Sie können mit dem neu erworbenen Wissen Ihren individuellen risikoorientierten Überwachungsplan erstellen und die umfangreichen Themenfelder systematisch bearbeiten. In Ihrem Compliance-Bericht finden sich die Schwerpunkte Ihrer Tätigkeit wieder.
  • Sie können mit anderen Teilnehmern und Ihrem Referenten über Erfahrungen aus der Prüferpraxis zum Thema „Verbraucherschutz“ diskutieren.

Inhaltsschwerpunkte: 

  • Kreditwürdigkeitsprüfung, vorvertragliche und laufende Informationspflichten, Anforderungen an Beratungen und Vermittlungen sowie weitere Knackpunkte im Verbraucherdarlehensrecht
  • Anforderungen aus dem Verbraucherrechteumsetzungsgesetz
  • Zahlungsverkehr & Co. im Überblick - Regelungsbereiche und Anforderungen aus dem Verbraucherschutz für die Compliancefunktion
  • Ableitung möglicher Handlungsimpulse aus den neuen Anforderungen für Ihr Haus
  • Synergieeffekte und Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Schnittstellen zur Umsetzung der Anforderungen
  • Ausblick: Welche Regelungen stehen für die Zukunft noch aus?
  • Informationsmanagement für Compliance-Beauftragte: Wie bleiben Sie auf dem Laufenden und verpassen keine für Sie relevante rechtliche Neuerung?

Hinweis:

Sie haben die Möglichkeit Fälle und Fragen aus Ihrer Praxis rund um die Themen des Verbraucherschutzes einzureichen, die im Rahmen des Seminars besprochen werden. Senden Sie uns diese bitte vier Wochen vor Seminarstart an inken_hallberg@adgonline.de zu.

Ihre Dozenten:

Ulrich Reichle, Die Prüfungsmanufaktur