zurück
SB120-0601 : Führung in Innovation und Tradition – Ambidextrie in Genossenschaftsbanken

Führung in Innovation und Tradition – Ambidextrie in Genossenschaftsbanken

Ambidextrie in Genossenschaftsbanken

Diese Veranstaltung richtet sich an:

Vorstände und Führungskräfte

Omnikanal und Ambidextrie – untrennbar in der genossenschaftlichen FinanzGruppe?

Die „Omnikanalwelt“ als Zukunftsmodell für die Genossenschaftsbanken scheint gesetzt. Zunehmend werden Diskussionen über Kundenreisen, Kanalpräferenzen und Digitalisierung geführt und Projekte dazu gestartet. Doch wie sieht es mit dem Faktor Führung in dieser neuen Welt aus? Wie stellen wir sicher, dass die Führungskräfte selbst die Zukunftsmodelle leben und  ihre Mitarbeiter mitnehmen?

Ambidextrie bedeutet übersetzt: „Beidhändigkeit, die gleich ausgebildete Geschicklichkeit beider Hände“. Die „organisationale Ambidextrie“ beschreibt das, was für Unternehmen heute unerlässlich ist: innovativ sein und trotzdem das Kerngeschäft reibungslos am Laufen halten. Angewandt auf die Genossenschaftsbanken wird hier auch von den beiden Teilbereichen Tradition und Innovation gesprochen. Welche Kompetenzen benötigen Führungskräfte, um in der neuen Welt diese Anforderungen händeln zu können?

Ihr Nutzen:

  • Sie erhalten durch den intensiven Austausch in der Gruppe Anregungen für Ihre tägliche Führungsarbeit.
  • Sie erkennen welche Handlungsimpulse sich für Ihr Haus aus den neuen Anforderungen ergeben.
  • Sie erhalten durch die Erfahrungswerte der internen Workshops „Führungskräfte-Qualitätszirkel der VR Bank Südpfalz eG“ einen ausführlichen Einblick in die Praxis.

 

Inhaltsschwerpunkte:

  • Erfahrungsberichte aus der umfangreichen Workshop-Arbeit des Führungskräfte-Qualitätszirkels der VR-Bank Südpfalz eG
  • Reflektionsrunden zu den neuen Kompetenzanforderungen
  • Austausch zu den klassischen Führungsinstrumenten - wer macht was, wie und warum?
  • Innovative Geschäftsfelder - welche Ideen gibt es bereits?
  • Was bedeutet Führung in der neuen Welt?
  • Warum dürfen wir die traditionelle Welt nicht vergessen?
  • Multitaskingfähig: was Ambidextrie als Führungsansatz bedeutet
  • Was müssen Führungskräfte tun, damit Ambidextrie funktioniert und von den Mitarbeitern als konstant wahrgenommen wird?
  • Welche persönlichen Herausforderungen stellt dieser Ansatz an die Führungskräfte und wie kann man ihnen begegnen?

 

Ihre Dozenten:

Annette Arand und Regina Pfirrmann, VR-Bank Südpfalz eG