zurück
SB120-0573 : Supervision - Zwischenmenschliches verbessern - Zusammenarbeit stärken - Verhalten reflektieren

Supervision - Zwischenmenschliches verbessern - Zusammenarbeit stärken - Verhalten reflektieren

Diese Veranstaltung richtet sich an:

Führungskräfte, Personalverantwortliche, Trainer, Coaches

Dann klappt es auch wieder mit dem Kollegen

Ob als Führungskraft, Personaler, Trainer oder Coach: Das Interventionsinstrument ist immer die eigene Person. Bei der Supervision geht es um die Beziehungen der Personen, die im Alltag zusammenarbeiten, sowie um die eigene Person. Supervision ist keine Handlungsanleitung. Ziel ist die Erweiterung der Wahrnehmungsfähigkeit und das Suchen nach neuen Verhaltensmöglichkeiten in festgefahrenen Situationen.
Im Rahmen unserer Veranstaltung reflektieren Sie eigene Verhaltensweisen und die Ihrer Gegenüber. Darüber hinaus beleuchten Sie Strukturen und Problemsituationen aus geeigneter Distanz. Somit kann es Ihnen besser gelingen, neue Veränderungspotenziale zu erschließen und Ihre persönlichen Handlungsmöglichkeiten zu erweitern.

Ihr Nutzen:

  • Sie steigern Ihre Kompetenz in Feedbackprozessen und erreichen einen höheren Grad an Akzeptanz und Umsetzungswillen bei Ihrem Gegenüber.
  • Durch Supervision werden Sie die Möglichkeit haben, sich eine Beratungsmethode anzueignen, die der Sicherung und Verbesserung der Arbeitsqualität dient.
  • Sie erschließen sich neue Verhaltensmöglichkeiten und können einzelne Situationen aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten.
  • Sie erweitern Ihre Wahrnehmungs-, Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit.
  • Sie erreichen einen professionellen Umgang mit Konflikten und Krisensituationen und verbessern die berufliche Zusammenarbeit.

 

Inhaltsschwerpunkte:

  • Supervision als Patentrezept?
  • Antworten auf die Frage „Was tue ich warum und wozu mit welcher Wirkung?“
  • Problemlösungstechniken in der Interaktion
  • Schlummerndes Know-how aktivieren, bei sich und seinem Gegenüber
  • Die professionelle innere Distanz
  • Die Sachebene: Wo bewege ich mich? Organisationsziele, Funktionen, Aufgaben, Aufbaufunktionen, strategische Ausrichtung u. ä.
  • Die Beziehungsebene: Wie bewege ich mich? Das eigene Menschenbild, vorherrschende Interaktionsmuster, Stimmungen, Gefühle und Selbstwert u.ä.
  • Überprüfung der Wirksamkeit Ihres beruflichen Handelns
  • Klimatische Veränderungen: Wirksamkeit steigern durch Veränderung des persönlichen Klimas
  • Umgang mit Stress- und Konfliktsituationen
  • Befriedigende Gestaltung von Arbeitsbeziehungen

Hinweis:

Die Wurzeln der Supervision reichen bis 1870 zurück. Heute basiert diese Fortbildungsmethode auf Kenntnissen und Theorien aus Sozial- und Kommunikationswissenschaften sowie der Psychologie und Gruppendynamik. Erst in den letzten Jahren fand die Supervision verstärkten Eingang in den wirtschaftlichen Bereich.

Der Begriff „Supervision“ kommt aus dem Lateinischen, zusammengesetzt aus „super“ (= „über“ oder „oberhalb“) und „videre“ (= „schauen“). „Supervision“ heißt also „etwas überschauen und überblicken“ oder auch „von außen betrachten“. Jeder benötigt Feedback von außen, um sein Handeln und Wirken besser zu verstehen, um lernen zu können. Das trifft sowohl auf Einzelpersonen als auch auf Gruppen und Organisationen, ja sogar auf Nationen zu.

Die Veranstaltung ist vor allem für Teilnehmer geeignet, die sich auf einen persönlichen Entwicklungsprozess einlassen wollen.

Ihre Dozenten:

Harald G. Butzko, Diplom-Supervisor (Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Supervision und ANSE, Association of National Organisation for Supervision in Europe, Vienna/Austria), Studium der Sozialwissenschaften in Siegen und Supervision in Kassel. Diverse Fortbildungen in Gesprächsführung, Moderation und Transaktionsanalyse. Nebenberufliche Ausbildung zum Sozialtherapeuten (psychoanalytisch or.) in Göttingen bei Prof. Franz X. Heigl. Seit 1987 Inhaber der Unternehmensberatung butzko consult (Der Spezialist für überfachliche Kompetenzen).