zurück
SB120-0442 : Vorstands-Update: Strukturelle und strategische Ausgestaltung des Beauftragtenwesens

Vorstands-Update: Strukturelle und strategische Ausgestaltung des Beauftragtenwesens

Diese Veranstaltung richtet sich an:

Vorstände

Schnittstellen im Beauftragtenwesen effizient koordinieren und managen

Die fachlichen und persönlichen Anforderungen an die mit den Beauftragtenfunktionen betrauten Mitarbeiter steigen seit Jahren. Die Ausgestaltung der Compliance-Organisation in den Banken steht daher auch immer häufiger im Fokus von § 44 KWG-Sonderprüfungen.
Zwischen den einzelnen Beauftragtenfunktionen sowie weiteren Organisationseinheiten sind so umfangreiche Schnittstellen entstanden.
Um vor diesem Hintergrund auf Dauer eine angemessene Wahrnehmung der einzelnen Beauftragtenfunktionen sicherzustellen, zugleich aber auch Doppelarbeiten und -prüfungen zu vermeiden, müssen diese Schnittstellen gezielt koordiniert werden. Andernfalls wird eine betriebswirtschaftlich vertretbare Umsetzung der Anforderungen, die auch den externen Prüfer zufriedenstellt, kaum darstellbar sein.
Es ist also an der Zeit, die „richtige“ Dimensionierung und strukturelle Ausgestaltung des Beauftragtenwesens in den Fokus zu rücken, zumal dieses ja auch unmittelbar in der Vorstandsverantwortlichkeit gemäß § 25a KWG liegt.

Unsere Veranstaltung verschafft Ihnen hierzu nicht nur einen Überblick über die aktuellen aufsichtsrechtlichen Anforderungen, sondern bietet zahlreiche Hinweise und Tipps zur effizienten strukturellen Ausgestaltung des Beauftragtenwesens und klaren Schnittstellengestaltung in Ihrem Haus. So können Sie auch zukünftig mit den steigenden Herausforderungen im Beauftragtenwesen Schritt halten, ohne dabei die betriebswirtschaftlich sinnvolle Umsetzung der Anforderungen aus dem Auge zu verlieren.

Ihr Nutzen:

  • Sie informieren sich über die aktuellen Anforderungen an das betriebliche Beauftragtenwesen.
  • Sie erhalten Informationen, um in Ihrer Bank eine geeignete  Ausgestaltung des Beauftragtenwesens umzusetzen.
  • Sie haben Gelegenheit, mit Ihren Vorstandskollegen und unserem Dozenten Praxiskonzepte zur Umsetzung zu diskutieren.

Inhaltsschwerpunkte:

  • Aufsichtsrechtliche Anforderungen an das Beauftragtenwesen
    • Anforderungen an die betrieblichen Beauftragtenfunktionen
    • Anforderungen aus dem KWG und MaRisk AT 4.4.2 zur „Compliance-Funktion“
    • Zusammenspiel der Regelungen
  • Abbildung der Anforderungen in geeigneten Strukturen:
    • Verteilung und mögliche Bündelung von Zuständigkeiten
    • Dimensionierung der Stellen und korrespondierender Personalbedarf sowie fachliche und persönliche Anforderungen
    • Funktion und Aufgabenumfang des „Compliance-Beauftragten (MaRisk)“
    • Qualifizierungsanforderungen und -management
    • Management der Schnittstellen zwischen den einzelnen Beauftragtenfunktionen sowie zur Internen Revision
  • Sourcingmodelle im Beauftragtenwesen – Pro und Contra ganzer oder teilweiser Auslagerung vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen

Ihre Dozenten:

Peter Zawilla, FMS FRAUD & COMPLIANCE Management Services GmbH

Peter Zawilla hat sich auf die praxisorientierte Aufdeckung von Unregelmäßigkeiten, die Umsetzung von Präventionsmaßnahmen sowie die Implementierung und Optimierung von Compliance-Management-Organisationen in Unternehmen spezialisiert.