zurück
SB120-0402 : Zinsbuch- und Depot-A-Steuerung für kleine Genossenschaftsbanken

Zinsbuch- und Depot-A-Steuerung für kleine Genossenschaftsbanken

Diese Veranstaltung richtet sich an:

Vorstände aus Häusern mit einer Bilanzsumme von bis zu 490 Mio. Euro

Finden Sie die richtige Risiko- und Ertragsstrategie für Ihr Zinsbuch und Eigenanlagen

Vor allem für kleine Kreditinstitute stellt die Gestaltung des Steuerungsprozesses der Eigenanlagen eine große Herausforderung dar. Neben der strategischen obliegt auch die operative Verantwortung i. d. R. ausschließlich dem Vorstand und nicht zusätzlich einem ausgebildeten Spezialisten. Die sukzessive wachsenden aufsichtsrechtlichen Anforderungen sowie die anhaltende Niedrigzinsphase stellen kleinere Institute somit vor zusätzliche Herausforderungen.

In unserer Veranstaltung werden Ihnen eine Vielzahl von Anregungen und praxiserprobten Lösungen an die Hand gegeben, um das Zinsbuch und die Eigenanlagen in Ihrem Haus effizient, aber dennoch ertragsstark zu steuern.


Ihr Nutzen:

  • Sie erhalten einen Einblick in die aktuelle Situation am Finanzmarkt und erfahren, welche Folgen sich daraus für Ihre Zinsbuch- und Depot-A-Steuerung ergeben.
  • Sie erkennen, welche Risiko- und Ertragsstrategie für Ihre Eigenanlagen den größten Nutzen bringt.
  • Sie haben die Möglichkeit, gemeinsam mit Ihrem Referenten über aktuelle Steuerungsideen zu diskutieren.

 

Inhaltsschwerpunkte:

  • Strategische Rahmenbedingungen
    • Diskussion aktuelles Kapitalmarktumfeld
    • Management aufsichtsrechtlicher Anforderungen - auf welche Kennzahlen kommt es tatsächlich an
    • Engpassfaktor internes / externes Risikokapital? Aus dem Kapitalplanungsprozess die richtigen Schlüsse ziehen
    • Grundlagen Strategieprozess
    • Effiziente Gestaltung der Zinsbuch- und Eigengeschäftsstrategie
    • Definition des langfristig optimalen Fristigkeitsgrades
    • Organisatorische Grundlagen = Werttreiber im Treasury-Regelkreis
    • Impulse aus Mandantenbenchmarking KC Risk AG
  • Operative Umsetzung
    • Management des Zinsänderungsrisikos mit periodischen und barwertigen Instrumenten
    • Zukünftige Bonitätsstrategie in Zeiten von Bail In 
    • Möglichkeiten der effizienten Adressrisikoüberwachung
    • Anregungen für Ihr Limitsystem
    • Aktuelle Steuerungsideen im Niedrigzinsumfeld
    • Einfache Umsetzung Asset Allokation
    • Einsatz von Derivaten, Fonds und Strukturen – Pflicht oder Kür?

Hinweis:

Die Veranstaltung richtet sich an kleine bis mittelgroße Häuser bis zu einer Bilanzsumme von 490 Mio. Euro.

Ihre Dozenten:

Michael Bauer, KC Risk AG