zurück
SB120-0079 : Compliance für Aufsichtsräte

Compliance für Aufsichtsräte

Diese Veranstaltung richtet sich an:

Mitglieder des Aufsichtsrats von Genossenschaftsbanken

Überblick über Ausgestaltung, Verhalten und Haftung

Ob Geldwäsche, Korruption, Datenschutz oder Marktmissbrauch: Die Aufgabenbereiche der Compliance-Funktion in Kreditinstituten sind sehr vielseitig und komplex. Der zunehmenden Bedeutung rechtskonformen Handelns in Banken hat der Gesetzgeber durch verschärfte Anforderungen an die Compliance-Funktion Rechnung getragen. Hält das Unternehmen bestimmte „Spielregeln“ ein, kann es enorme Kosten in Form von (Image-)Schäden, Strafzahlungen oder daraus notwendig gewordenen Maßnahmen vermeiden.

Da der Umfang der zu berücksichtigenden Gesetze und Regeln auch für das Aufsichtsorgan eines Kreditinstitutes deutlich gestiegen ist, benötigen Sie als Aufsichtsrat fundiertes Wissen, um Ihre Überwachungsfunktion zu erfüllen und sich selbst, die eigene Reputation sowie die des Unternehmens zu schützen.

Ihr Nutzen:

  • Sie erhalten die notwendigen grundlegenden Kenntnisse, die Sie als Aufsichtsrat zur „Compliance“ besitzen müssen.
  • Sie lernen, wie die Compliance-Funktion in Kreditgenossenschaften ausgestaltet werden sollte.
  • Sie erfahren, wie Sie sich selbst „compliancekonform“ verhalten.
  • Sie werfen einen Blick in das "Nähkästchen" der Strafverfolgungsbehörden und erkennen, wie Staatsanwälte und Polizeibeamten "ticken".
  • Sie erkennen strafrechtliche Haftungsrisiken der Organe und Mitarbeiter Ihrer Bank sowie Chancen der Rückgewinnung von Schäden die Ihrer Bank extern und intern durch Straftaten entstanden sind.

 

Inhaltsschwerpunkte:

  • Aufsichtsrechtliche Anforderungen an die Compliance-Organisation in Kreditgenossenschaften
    • Verantwortung des Aufsichtsrats - zivil-/gesellschafts- und strafrechtlich
    • Spezifische Pflichten des Vorstands und des Aufsichtsrats gemäß § 25a KWG
    • Überwachungsauftrag und -pflichten des Aufsichtsrats gegenüber dem Vorstand: Erfüllung von AT 4.4.2 der MaRisk als Bestandteil des Risikomanagements eines Kreditinstituts, Umfang und Grenzen strafrechtlicher Organisations-/Entscheidungs- und Überwachungspflichten
    • Berichterstattung an den Aufsichtsrat
    • Unabhängige Informationsgewinnung
    • Verantwortungsdelegation auf Interne/Externe aus der Sicht des Strafrechts
    • Der Staatsanwalt im Hause: Verhaltensanregungen für Aufsichtsräte
  • Der Corporate Governance-Kodex für Genossenschaften
    • Hintergrund und Zielsetzung
    • Wesentliche Inhalte
    • Praktische Umsetzung
  • Operationalisierung von Compliance - compliancekonformes Verhalten und Umgang mit Verstößen (Verhalten, Maßnahmen)
    • Verantwortung für Aufsichtsräte
    • Vorbildfunktion als Organmitglied wahrnehmen
    • Interessenkonflikte vermeiden
    • Wahrung der Unabhängigkeit
    • Mit Compliance-Verstößen umgehen
    • Fallbeispiele aus der Praxis - und wie man sich „compliancekonform“ verhält
    • Fallbeispiele der Strafverfolgung bei Verantwortliche von Banken und Kreditinstitute
  • Berücksichtigung von Compliance-Aspekten bei der Erschließung „neuer“ Geschäftsfelder

Ihre Dozenten:

Peter Zawilla, Geschäftsführer der FMS Fraud & Compliance Management Services GmbH, beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der praxisorientierten und mehrwertschöpfenden Umsetzung der (aufsichts-)rechtlichen Anforderungen an die verschiedenen Beauftragtenfunktionen. Zudem hat er sich auf die professionelle Aufdeckung von Unregelmäßigkeiten, die Umsetzung von Präventionsmaßnahmen sowie die Implementierung und Optimierung von Compliance in Unternehmen spezialisiert.

Dr. Hans Richter, war Hauptabteilungsleiter der 5 Schwerpunktabteilungen bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart - Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Wirtschaftsstrafsachen - und auch Leiter der Abteilung für Insolvenz-, Banken- und Börsenstrafrecht.