zurück
SB120-0067 : Banksteuerung verstehen, Kennzahlen einschätzen Der kompakte Einblick für Aufsichtsräte

Banksteuerung verstehen, Kennzahlen einschätzen Der kompakte Einblick für Aufsichtsräte

Diese Veranstaltung richtet sich an:

Mitglieder des Aufsichtsrats von Genossenschaftsbanken

Banksteuerung verstehen, Kennzahlen kennen, Kennzahlen einschätzen

Für Sie als Aufsichtsrat haben Kennzahlen eine besondere Bedeutung. Warum?
Viele der Informationen und Berichte, die Ihnen vorgelegt werden, basieren auf Kennzahlen oder werden durch Kennzahlen dargestellt. Sie ermöglichen es, die teilweise komplexen Zusammenhänge einer Bank in greifbarer, übersichtlicher und vergleichbarer Form zusammenzufassen. Als Informationsmedium helfen sie Ihnen einerseits bei der Informationsgewinnung, Problemerkennung oder allgemein zum Aufdecken bankbetrieblicher Stärken und Schwächen. Andererseits ermöglichen die Kennzahlen eine gezielte Steuerung der verschiedenen Bereiche einer Bank sowie den Vergleich des eigenen Hauses mit Vorjahren oder auch anderen Banken.
Möchten Sie die banktypischen Kennzahlen kennen, verstehen und richtig interpretieren?
Unsere Veranstaltung liefert das notwendige Know-how – kompakt und verständlich.

 

Ihr Nutzen:

  • Sie erhalten eine anschauliche Einführung in die verschiedenen Kennzahlen der modernen Banksteuerung.
  • Prof. Dr. Daniel Kaltofen von der Ruhr-Universität Bochum, ein ausgewiesener Experte der Materie, erarbeitet mit Ihnen ein ganzheitliches Verständnis der Kennzahlen der Banksteuerung.
  • Anhand von zahlreichen Praxisbeispielen lernen Sie die Bedeutung von Kennzahlen kennen. Sie können deren Aussagen einschätzen und erlangen ein vertieftes Verständnis der verschiedenen Berichte und Reportings, die Sie erhalten.
  • Sie lernen banktypische Kennzahlen zu Risiko, Ertrag und Kosten kennen und diskutieren, wie diese zusammenhängen.
  • Gemeinsam mit Colette Sternberg lernen Sie zusätzlich auch die relevanten verbundspezifischen und aufsichtsrechtlichen Kennzahlen zur Einschätzung und zum Vergleich Ihres Hauses mit anderen Banken kennen.
  • Sie diskutieren Ihre Fragen aus der Praxis und nutzen die Chance zum Erfahrungsaustausch. Zugleich knüpfen Sie wertvolle Kontakte zu Aufsichtsratskollegen aus anderen Häusern.

Inhaltsschwerpunkte:

  • Die Systematik der integrierten Banksteuerung
  • Wofür eigentlich Kennzahlen in der Banksteuerung?
  • Was Kennzahlen aussagen können und was nicht
  • Kennzahlen richtig lesen, interpretieren und vergleichen
  • Typische Kennzahlen in Banken, was sie aussagen und wie sie zusammenhängen:
    • Erfolgs, u. Risikokennzahlen
    • Kosten- und Aufwandskennzahlen
  • Die Kombination von Kennzahlen in Kennzahlensystemen
  • Berichte auf Basis von Kennzahlen
  • Aufsichtsrechtliche und verbundspezifische Kennzahlen und deren Interpretation:
    • Das BaFin-Risikoprofil der Bank bzw. SREP-Bewertung
    • Weitere typische aufsichtsrechtliche Kennzahlen (Solvabilität, Basel-II-Zinsschock-Kennziffer, LCR etc.)
    • BVR-Rating der Bank
    • DGRV-Rating der Bank und Maluspunktesystem
    • Verbandskennzahlen
    • Kennzahlen aus dem Verbund

 

Hinweis:

Hilfreich für Ihren Seminarbesuch ist es, wenn Sie die nachfolgenden Unterlagen mitbringen:

  • Strategie ihrer Bank u. Risikoprofil BaFin
  • DGRV Analysesystem
  • Strukturlimite im Kreditgeschäft bzw. Kreditrisikobericht
  • DZ Bank Eigengeschäftsvergleich
  • BVR & Einlagensicherungs Klassifizierung
  • Strategisches Benchmarking sowie Vertriebskennzahlensystem des BVR


Ihre Dozenten:

Prof. Dr. Daniel Kaltofen ist Geschäftsführer am Institut für Kredit- und Finanzwirtschaft an der Ruhr-Universität Bochum. Er unterrichtet Kapitalmarkttheorie an der Business and Information Technology in Iserlohn. Zuvor hatte er Praxisstationen in den Düsseldorfer Hauptverwaltungen der Citibank sowie der WGZ Bank.

Colette Sternberg, prüfungsnahe Beratung und Coaching, – Steuerberaterin und Wirtschaftsprüferin – leitete für viele Jahre verantwortlich das Spezialistenteam Prüfung des Genossenschaftsverband e. V., das sich mit prüferischen Spezialthemen beschäftigt. Heute begleitet sie mit Ihren fundierten Kenntnissen und in der gesetzlichen Prüfung erworbenen Erfahrungen freiberuflich Banken in der fachlichen Aufbereitung und Umsetzung aufsichtsrechtlicher Spezialthemen.