zurück
SB119-1568 : Marktmissbrauchsrecht: Veränderte Heraus forderungen durch europäische Vorgaben umsetzen

Marktmissbrauchsrecht: Veränderte Heraus forderungen durch europäische Vorgaben umsetzen

Diese Veranstaltung richtet sich an:

WpHG-Compliance-Beauftragte und deren Stellvertreter, Marktfolge, Anlageberater, Vermögensverwalter

Inhaltliche Zwischenüberschrift

Seit Juli 2016 sind die Anforderungen des nunmehr europäischen Marktmissbrauchsrechts anzuwenden. Für die Volksbanken und Raiffeisenbanken haben sich daraus neue Herausforderungen ergeben. Insbesondere müssen sie verstärkt zur Aufdeckung und Meldung von Verdachtsfällen zu Insidergeschäften und Marktmanipulation beitragen. Zu diesem Zweck sind systemseitig generierte Meldungen (WPDynamic-Modul „Compliance“) zu bearbeiten und auszuwerten. Auch mit Blick auf Finanzanalysen bestehen weitergehende Anforderungen. In Einzelfällen besteht eine Pflicht zur Erstellung von Insiderlisten.

In unserem Seminar zeigen Ihnen unsere Referenten auf, wie diese Herausforderungen in der Bankpraxis umzusetzen sind und stellen Ihnen nochmals die Vorgaben unter besonderer Berücksichtigung aktueller Entwicklungen vor.

Ihr Nutzen:

  • Einen Schwerpunkt bilden Umsetzungsfragen im Zusammenhang mit der  Bewertung und Bearbeitung von alerts im WPDynamic-Modul „Compliance“ („Wie gehe ich mit den alerts der Alertgruppen 1-4 um?“). Dabei wird auch auf Praxisfragen im Zusammenhang mit der Abgabe von Verdachtsmeldungen eingegangen („Wie bearbeite ich das Meldeformular im MVP-Portal?“)
  • Es werden Hinweise zur Bearbeitung der im WpDynamic-Modul „Compliance“ geplanten zusätzlichen insiderrechtlichen Verdachtsmeldungen gegeben.
  • Unser Seminar vermittelt zudem einen Überblick über die aus Sicht der Volksbanken und Raiffeisenbanken relevanten Anforderungen  des Marktmissbrauchsrechts aus rechtlicher Sicht. Dabei wird auch auf die jeweils maßgeblichen Sanktionen eingegangen.
  • Zu allen inhaltlichen Themenschwerpunkten besteht die Möglichkeit zu Rückfragen.
  • Vorhandenes Wissen wird aktualisiert und vertieft. Daher ist das Seminar geeignet, die Pflicht zur regelmäßigen Schulung derjenigen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu erfüllen, die mit der Überwachung, Aufdeckung und Meldung von Verdachtsfällen befasst sind. Zugleich ist das Seminar aber auch als vertiefter Einstieg in das Themengebiet geeignet. Schließlich wird auf den Umgang mit zusätzlichen systemseitigen Verdachtsmeldungen für mögliche Insidergeschäfte vorbereitet.

Inhaltsschwerpunkte:

  • Überblick über die Rechtsgrundlagen
  • Wesentliche Anforderungen des Marktmissbrauchsrechts
    • Anwendungsbereich
    • Verbot von Insiderhandel
    • Verbot der Marktmanipulation
    • Vorbeugung vor und Aufdeckung von Marktmissbrauch/Verdachtsmeldungen
    • Finanzanalysen/Anlageempfehlungen

Ferner wird ein Überblick über folgende Anforderungen gegeben:

  • Eigengeschäfte von Führungskräften
  • Insiderlisten

Ihre Dozenten:

Dr. Alexandra Mohn, Rechtsanwältin, BVR

Alexander Fleischmann, Marco Bellini, DZ-Bank