zurück
SB119-1224 : Umsetzung der Neuausrichtung der Risikotragfähigkeit in der Praxis

Umsetzung der Neuausrichtung der Risikotragfähigkeit in der Praxis

Diese Veranstaltung richtet sich an:

Vorstände, Führungskräfte und Spezialisten

Umsetzung des neuen Leitfadens inkl. Hinweise zur Verbundauslegung für Ihre Praxis

Am 24. Mai 2018 wurde der finale Leitfaden zur Neuausrichtung der Risikotragfähigkeit von BaFin und Bundesbank veröffentlicht.
Den Kern der Neuausrichtung bilden die beide neuen RTF-Perspektiven, die normative und die ökonomische Perspektive. Die Betrachtung in der normativen Perspektive basiert auf regulatorischen, aufsichtlichen und damit auch rechnungslegungsorientierten Anforderungen, die über einen Planungshorizont von mindestens 3 Jahren abgebildet werden müssen. Daneben liegt der Schwerpunkt in der ökonomischen Betrachtung auf wertorientierten Vorgehensweisen mit einem Horizont von rollierend 12 Monaten. Beide Perspektiven gehen von der Fortführung des Geschäftsbetriebs aus und sind parallel aufzustellen und zu überwachen.
Diese beiden Perspektiven gilt es mit all Ihren Anforderungen nun sukzessive in die Gesamtbanksteuerung zu integrieren, neu auszurichten und miteinander zu verzahnen.

Um Ihnen die Umsetzung in der Praxis zu erleichtern hat der BVR im Rahmen des Projekts VR-Control update Risikotragfähigkeit eine Konzeption sowie eine Umsetzungsunterstützung zur Risikotragfähigkeit erarbeitet, die Mitte September 2018 veröffentlicht wurde.

Ihr Nutzen:

  • Sie erhalten einen kompakten Überblick zu den zentralen Herausforderungen.
  • Sie haben die Möglichkeit mit den Projektmitgliedern zur Neuausrichtung der Risikotragfähigkeit über mögliche Umsetzungsschritte zu diskutieren und in den Austausch zu gehen.
  • Sie erkennen welche Schritte Sie für die Umsetzung in Ihrem Haus angehen müssen.

 


Inhaltsschwerpunkte:

  • Vorstellung der zentralen Punkte aus dem nationalen Leitfaden zur Risikotragfähigkeit – wesentliche Inhalte und Zusammenhang zu den MaRisk
  • Wesentliche Ergebnisse und Erkenntnisse aus der Verbundauslegung zur Umsetzung
  • Besondere Herausforderungen beider Perspektiven, Wechselwirkungen und Vereinfachungsmöglichkeiten
  • Steuerung der beiden komplementären Perspektiven
  • Exkurs: Risikoinventur – pragmatische Vorgehensweise mit schlanker Dokumentation

Ihre Dozenten:

Michael Schröder, ifb AG/Gesa Hingmann, ifb AG

Thorsten Schneeloch, BVR